Mimikerkennung durch Computer
Datum: 07.06.2006,
Thema: Mikrotechnologie


Im ThyssenKrupp-Ideenpark wurden rund um die Expo-Plaza in Hannover Computer präsentiert, die Mimik und Gestik erkennen.

Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff, EU-Kommissar Günther Verheugen und Familienministerin Ursula von der Leyen haben die technischen Möglichkeiten der Computer von FORSIP ausprobiert. Der Computer ist so konzipiert, dass er unterschiedliche Gesichtsausdrücke wie Lachen oder Erstaunte Blicke erkennen und unterscheiden kann. Neu ist an dieser Entwicklung, dass der Computer in der Lage ist, außer auf Maus und Tastatur auch auf menschliche Gesichtsregungen zu reagieren.

Projektleiter Matthias Wimmer und Simone Hämmerle haben bei ihrer Entwicklung darauf Wert gelegt, dass der Computer auf sechs verschiedene Mimiken reagieren kann. Der FORSIP-Stand im ThyssenKrupp-Ideenpark hat dadurch einen wahren Besucherstrom angezogen. Allerdings betonen die Entwickler der FORSIP Computer, dass es sich um kein Spielzeug handelt. Prof. Bernd Radig vom Lehrstuhl für Bildverstehen und wissensbasierte Systeme an der TU München Körpersprache oder Stimmführung geht davon aus, dass in Zukunft Behinderte auf mehr Selbstständigkeit hoffen können. Besonders medizintechnische Firmen interessieren sich für die neue Technologie. Der Entwicklung von Steuerungen für Rollstühle und PCs könnte so auf die Sprünge geholfen werden. Im Straßenverkehr könnten die Computer von FORSIP eingesetzt werden, um müde Fahrzeuglenker rechtzeitig vor einem drohenden Sekundenschlaf zu warnen. Sogar schwere Unfälle könnten so verhindert werden. ThyssenKrupp hat die Initiative "Zukunft Technik entdecken" 2004 ins Leben gerufen, um Deutschland weiterhin als Land der Ideen und Innovationen zu positionieren. In erster Linie soll der Dialog zum Thema Technik quer durch alle gesellschaftlichen Gruppen und Altersklassen gefördert werden.

Autor:
VISAVIS-Redaktion Marina Greven

Weitere Informationen unter:
www.abayfor.de/forsip
www.forsip.de





Dieser Artikel kommt von visavis.de
http://www.visavis.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.visavis.de/modules.php?name=News&file=article&sid=6822